Thorsten Heise
Thorsten Heise
Listenplatz 1
Thorsten Heise sieht seinen politischen Schwerpunkt in der Innen- und Sicherheitspolitik. Wenn Weihnachtsmärkte (auch in Thüringen) mit schwer bewaffneten Polizisten und Betonsperren gesichert werden müssen, hat die Politik versagt. Nicht die Auswirkungen der gescheiterten Ausländer- und Sicherheitspolitik müssen bekämpft werden, sondern die Ursachen. Dazu zählen schnelle Abschiebungen, Höchststrafen für Intensiv- und Sexualstraftäter und eine konsequente Verfolgung von Straftaten im Allgemeinen. Es darf keine No-Go-Areas geben und die Polizei muss personell deutlich besser ausgestattet werden.
Antje Vogt
Antje Vogt
Listenplatz 2
Antje Vogt sieht ihre Position im Bundestag besonders darin, familien- und sozialpolitische Standpunkte der Nationaldemokraten zu vertreten und einzufordern. Familien müssen wieder wirksam gefördert werden, so dass Kinderwünsche nicht aus Kostengründen unerfüllt bleiben. Der Erhalt des eigenen Volkes und dessen Wohlbefinden stehen an erster Stelle! Die Schaffung stabiler Rahmenbedingungen, beispielsweise durch die Einführung eines Müttergehaltes, ermöglicht den Müttern, sich intensiv um die eigenen Kinder zu kümmern. Kinder dürfen kein Armutsrisiko darstellen! Eltern müssen das Gefühl haben, dass sie und ihre Kinder auch für den Staat das höchste Gut sind.
Ralf Friedrich
Ralf Friedrich
Listenplatz 3
Ralf Friedrich wird sich im Bundestag mit den Themen Renten-und Behindertenpolitik auseinandersetzen. Als unmittelbar Betroffener geht es ihm im Bereich Behindertenpolitik um Erleichterungen für Behinderte und ihrer Angehörigen, speziell bei Behördenangelegenheiten. Ein wichtiger Aspekt ist für ihn auch die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Als weiteres wird er im Bundestag für die Interessen der Rentner eintreten. Bei zunehmender Altersarmut muss es vorrangig um finanzielle Entlastungen gehen.
Peter Süßbier
Peter Süßbier
Listenplatz 4
Peter Süßbier steht für eine klare patriotische Ausrichtung unseres Landes. Die Deutschen und somit auch die Thüringer dürfen sich nicht länger als „die Bösen“ knebeln lassen, sondern sollten sich wieder zu ihrer Heimat mit Stolz bekennen. Deutschland hat in seiner mehr als tausendjährigen Geschichte sagenhafte Errungenschaften, Söhne und Töchter hervorgebracht. Darauf muss sich unser Volk wieder besinnen und sich dazu bekennen. Die Politik darf nicht länger eigene Traditionen und Werte in Frage stellen oder verteufeln.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen