Viele Tiefen und einige Höhen zur Kommunalwahl in Thüringen

Viele Tiefen und einige Höhen zur Kommunalwahl in Thüringen

Da erst seit Dienstagmittag  alle Kreistagsergebnisse feststehen, möchten wir hiermit ein Resümee zur Kommunalwahl in Thüringen ziehen.

Das landesweit beste Ergebnis bei der Wahl der Stadtratsmitglieder einer Kreisfreien Stadt erzielte die NPD in Eisenach mit 10,1 Prozent. Der dortige Spitzenkandidat Patrick Wieschke konnte die meisten Stimmen aller Bewerber (nach der zum Schein kandidierenden Oberbürgermeisterin) auf sich vereinen und führt nun eine vierköpfige Fraktion an. Zusammen mit der AfD, die ebenso vier Mandate erzielte, kann in der Wartburgstadt ein „rechter Block“ entstehen. Dieser hat in Eisenach zusammengerechnet die meisten Stimmen erhalten.

Die Ergebnisse der anderen Landkreise sind sehr ernüchternd. Im Eichsfeld, Kyffhäuserkreis, Wartburgkreis, dem Weimarer Land, den Landkreisen Nordhausen und Sömmerda stellen die Nationaldemokraten künftig nur noch einen Abgeordneten. Im Landkreis Gotha, der kreisfeien Stadt Gera sowie im Landkreis Sonneberg hat die NPD ihre Mandate nicht verteidigen können! Hier gilt es zu analysieren, warum derart unbefriedigende Ergebnisse erzielt worden sind.

Zu Gemeinde- und Stadtratswahlen konnten NPD-Kandidaten hingegen teils gute bis sehr gute Ergebnisse verbuchen.

 

Wartburgkreis

In der Gemeinde Dermbach konnte Tobias Kammler die zweitmeisten Stimmen auf sich vereinen. Die Nationaldemokraten erhielten 1073 Stimmen (9,1 Prozent) und ziehen damit mit zwei Personen in den Gemeinderat ein.

In Mihla konnte Antje Vogt ihr Mandat souverän verteidigen. Sie kam auf 7,0 Prozent und erhielt 235 Stimmen.

In Vacha erzielt Anika Landsiedel  aus dem Stand 6,6 Prozent (510 Stimmen). Die NPD zieht damit erstmals in den Stadtrat der Werrastadt ein.

Außerdem trat die NPD zur Ortsteilratswahl in Urnshausen an. Hier konnte Tobias Kammler mit 316 die meisten Stimmen aller Kandidaten auf sich vereinen. Die NPD erhält wieder zwei Mandate und erreicht insgesamt 327 der 1296 Stimmen und damit enorme 25,2 Prozent der Wählerstimmen (ohne Briefwahl).

 

Kyffhäuserkreis:

Im Kyffhäuserkreis kandidierte die NPD für fünf Stadt- bzw. Gemeinderäte.

In Sondershausen konnte die NPD um den Landesvorsitzenden Patrick Weber  1552 und damit 5,0 Prozent auf sich vereinen und ist damit wieder mit zwei Personen in den Stadtrat eingezogen.

In Artern bekamen die Nationaldemokraten 314 Stimmen und damit 3,5 Prozent. Damit ist Christian Bräter im künftigen Rat vertreten.

Auch in Clingen zog die NPD in den Stadtrat ein. Die Kandidaten um Steven Holzhäuser konnten 82 Stimmen und damit 5,0 Prozent auf sich vereinen.

In Ebeleben wurde Markus Hentschel mit 242 und damit 6,5 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

In Greußen ging ebenso ein Sitz an die NPD. Die Nationaldemokraten bekamen 238 Stimmen (5,3 %).

 

Landkreis Sonneberg

In Lauscha kamen die Nationaldemokraten um Uwe Bäz-Dölle wieder auf sehr gute 16,6 Prozent der Stimmen und stellen damit zwei Abgeordnete.

In der Kreisstadt Sonneberg verfehlt die NPD den Einzug mit 0,9 Prozent.

 

Eichsfeld

In der Gemeinde Fretterode erreichte der stellv. Parteivorsitzende Thorsten Heise 42 und damit 13,1 Prozent der Stimmen. Heise ist damit wieder im Gemeinderat vertreten.

In Heilbad Heiligenstadt (1,6 Prozent) und der Gemeinde am Ohmberg (3,5 Prozent) verfehlten die Nationaldemokraten den Einzug in den Stadt- bzw. Gemeinderat.

 

Landkreis Sömmerda

Den Wiedereinzug in den Stadtrat der Kreisstadt Sömmerda hat die NPD leider verpasst, konnte jedoch mit sehr guten 7,5 Prozent in den Rat der Stadt Weißensee einziehen. Der Spitzenkandidat der NPD, Benjamin Rudolph, konnte die zweitmeisten Stimmen (354) aller insgesamt 40 Kandidaten auf sich vereinen!

 

Landkreis Nordhausen

Auch in der Kreisstadt Nordhausen konnte die NPD ihr Mandat nicht verteidigen. Mit nur 1,3 Prozent der Wählerstimmen wurde der Einzug in den Stadtrat verpasst.

 

Die NPD hat damit thüringenweit 22 kommunale Mandate inne.

 

Im Landkreis Hildburghausen kandidierte die befreundete Wählergruppe BZH für den Kreistag und zahlreiche Gemeinde- und Stadträte und konnte teils sehr gute Ergebnisse erzielen:

Kreistag Hildburghausen: 3 Sitze, Stadtrat Hildburghausen: 1 Sitz, Stadtrat Themar: 2 Sitze, Stadtrat Eisfeld: 1 Sitz, Stadtrat Schleusingen: 1 Sitz, Stadtrat Heldburg: 1 Sitz, Gemeinderat Kloster Veßra: 1 Sitz, Gemeinderat Römhild: 1 Sitz, Gemeinderat Schleusegrund: 1 Sitz, Gemeinderat Auengrund: 1 Sitz, Gemeinderat Henfstädt: 1 Sitz, Gemeinderat Straufhain: 1 Sitz, Ortsteilrat Sachsenbrunn: 1 Sitz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen