Verdächtige Asylgrapscher wieder frei. Deutsche, wehrt Euch!

Verdächtige Asylgrapscher wieder frei. Deutsche, wehrt Euch!

Auf dem Weimarer Zwiebelmarkt ist in der Nacht zum Sonntag eine 27-jährige Frau von einer Horde ausländischer Männer in deren Mitte gezogen, begrapscht und „unsittlich berührt“ worden. Als ihr Freund ihr helfen wollte, haben die Angreifer ihn zu Boden gestoßen und mit Tritten und Schlägen traktiert. Auch die Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, die dazwischen gingen, wurden geschlagen und getreten. Die Polizei stellte vier Verdächtige: Drei Syrer sowie einen Iraker. Sie wurdenvorübergehend festgenommen.

Wer hofft, dass die Ermittlungsbehörden gegenüber ausländischen mutmaßlichen Grapschern und Sexualstraftätern genauso streng vorgehen, wie gegen sieben Sachsen, die mit einem Luftgewehr und einer Whatsapp-Gruppe angeblich die BRD stürzen wollten oder Teilnehmer von Rechtsrockkonzerten, der wird wieder einmal enttäuscht. Denn „es fehlten konkrete Anhaltspunkte, dass sie an der Belästigung und der Körperverletzung beteiligt gewesen seien“, so die Staatsanwaltschaft laut Thüringer Allgemeine von heute.

Da die bundesrepublikanische Justiz und Exekutive nicht in der Lage sind, ausländische Straftäter dingfest zu machen und zügig abzuschieben, gilt es, selbst aktiv zu werden. Bürgerwehren, Streifendienst, Selbstverteidigungskurse, Telefonketten: Es gibt viele Möglichkeiten sich zu schützen – von dieser Regierung ist jedenfalls kein Schutz mehr zu erwarten. Wir Deutsche müssen zusammenstehen, sonst können wir die Invasion mit all ihren Folgen nicht mehr aufhalten!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen