Nationale Kandidaten erreichen beachtliche Ergebnisse bei Bürgermeister- und Landratswahlen

Nationale Kandidaten erreichen beachtliche Ergebnisse bei Bürgermeister- und Landratswahlen

Nachdem einige Kandidaten, wie u.a. der NPD Landesvorsitzende Thorsten Heise, vom Wahlausschuss nicht zugelassen wurden, weil sie angeblich nicht „verfassungstreu“ seien, konnten lediglich drei nationale Kandidaten in Thüringen zur Wahl antreten.

Der stellvertretende Landesvorsitzende der Thüringer NPD, Patrick Weber, der für das Amt des Bürgermeisters von Sondershausen kandidierte, erhielt 714 Stimmen und somit 7,2 Prozent bei insgesamt 7 Kandidaten. In Lauscha im Landkreis Sonneberg erhielt der Kandidat der NPD, Uwe Bäz-Dölle, 409 Stimmen und kam somit auf 25,7 Prozent in seiner Heimatstadt. Darüber hinaus kandidierte Tommy Frenck vom „Bündnis Zukunft Hildburghausen“ (BZH) im Landkreis Hildburghausen für das Amt des Landrates und erhielt  4415 Stimmen, was 16,6 Prozent entspricht.

„Erfreulicherweise konnten die Vertreter nationaler Politik ohne riesen Werbekampagnen, wie es sich die Kandidaten der anderen Parteien leisten konnten, überall Achtungserfolge erzielen. Zu diesen Erfolgen gratuliere ich allen dreien an dieser Stelle von ganzem Herzen. Die Zunahme unserer Wähler ist ein gutes Zeichen für das kommende Jahr, in dem bekanntlich wieder Wahlen um Stadträte, Kreistage und den Landtag stattfinden. Jetzt gilt es auf diese guten Ergebnisse aufzubauen, um im nächsten Jahr eine noch bessere Ausgangslage zu haben,“ sagte Thorsten Heise, Landesvorsitzender der NPD Thüringen, zum Ausgang der Wahl.