Der Terror in Sondershausen reißt nicht ab

Der Terror in Sondershausen reißt nicht ab

In der Nacht zum Sonntag haben erneut massive Angriffe durch Asylbewerber auf unsere Landsleute stattgefunden. So kam es bei einer Veranstaltung an den Bebraer Teichen in Sondershausen zu zahlreichen Übergriffen der „Kulturbereicherer“, sie sollen wieder einmal Frauen begrabscht und massiv Streit gesucht haben. Nachdem ihnen, als Folge ihres unsittlichen Verhaltens, von den Sicherheitskräften das Hausverbot erteilt und sie rausgeschmissen wurden, eskalierte die Situation weiter. Sie bepöbelten in unterirdischer Weise die Sicherheitskräfte und die anwesenden Gäste und selbst Flaschen wurden von denen, die von der Landrätin einst voller Freude als Willkommen begrüßt wurden, als Wurfgeschosse benutzt. Hätte solch eine Flasche einen der Besucher am Kopf getroffen, hätte es zu schwerwiegenden Verletzungen kommen können.

Später soll es laut Anwohner in der Güntherstraße vor der Asylbewerberunterkunft noch ca. eine Stunde zu lautstarken Auseinandersetzungen gekommen sein, bei denen nach Augenzeugenerzählungen auch die Polizei beteiligt gewesen sein soll.

„Alles in allem kann man derweil sehr wohl von einer massiven Terrorisierung der Sondershäuser Bevölkerung durch diese wild gewordenen Ausländerbanden sprechen. Die Politik wird aber auch dieses Mal nicht handeln, weiter zuschauen und weiterhin diese kulturfremden Typen willkommen heißen. Alibirundgänge durch das Ordnungsamt und der Ausländerbehörde, wie sie von der Stadt Sondershausen angekündigt wurden, werden hier kaum spürbare Abhilfen schaffen. Außerdem ist es auch wieder bezeichnend das das der Polizeibericht am darauf folgenden Tag diese schweren Krawalle mit keiner Silbe erwähnt haben soll.“ Sagte Patrick Weber, Kreistagsmitglied und Stadtrat von Sondershausen nach den Vorfällen. Weber fordert die politisch Verantwortlich auf, nun endlich Konsequenzen einzuleiten und den treiben nicht länger zuzuschauen.

Hier sehen Sie ein Video welches am Rande der Krawalle aufgenommen wurde.