Wir schützen Eure Kinder – Nein zur Gleichschaltung

Wir schützen Eure Kinder – Nein zur Gleichschaltung

Kinder sind unsere Zukunft. Die Landtagsparteien kümmern sich aber nur unzureichend um das Wohl unserer Kleinen. Grün-rote  Ideologen wollen mit ihrem Bildungsplan 2016 in Baden-Württemberg Schüler früh sexualisieren. In staatlichen Schulen soll für Homosexualität, Gender-Mainstreaming und weitergehende sexuelle Verrücktheiten geworben werden.  Das droht nach der rot-rot-grünen Machtübernahme auch in Thüringen.

Wir Nationaldemokraten sind der Ansicht, daß Kinder kindgerecht aufwachsen sollten. Auch die Propagierung von Misch- und Homoehen haben im Rundfunk und in den Schulen nichts verloren. Intakte Familien sind die Keimzellen unseres Volkes. Familien bestehen aus Vater, Mutter und Kindern. Sex mit Tieren und Inzest sind zu Recht verboten. Bestrebungen aus dem linken Lager, diese Entartungen zu legalisieren, lehnen wir strikt ab. Genauso wenig haben muslimische Haßprediger und Hetzer unsere Kinder zu indoktrinieren. Selbstverständlich soll in Schulspeisungen auch Schweinefleisch angeboten werden. Wir dürfen uns von vorlauten Randgruppen nicht verrückt machen lassen.

Die Schulen sollten ihr Hauptaugenmerk wieder verstärkt darauf richten, Wissen zu vermitteln. Außerdem sollten die deutschen Grundtugenden den Schülern beigebracht werden. Schulen müssen wieder ein ideologiefreier Ort werden. Zeitgeisterscheinungen wie die sogenannten Schulen ohne Rassismus sind eine Heuchelei. Das wahre Problem in der heutigen Zeit ist der omnipräsente Rassismus gegen die angestammte Bevölkerung. Muslimische Banden und linke Chaoten terrorisieren in vielen Orten und vor allem in den Städten Lehrer und Schüler.

So lange es Schulen mit Inländerfeindlichkeit gibt, sollte man über Einzelfälle mit umgekehrter Konstellation schweigen. Auch sollte man bei der Auswahl der Lehrer davon abrücken, fast nur noch stromlinienförmige Parteigänger der Altparteien zu berücksichtigen. Schulleiter sollten dem Wohl der Schüler verpflichtet sein, nicht links-grüner oder dunkelroter Phantastereien. Auch sexuelle Übergriffe auf Schutzbefohlene sollten stärker geahndet werden. Manch ein grüner Funktionär brüstet sich sogar mit sexuellen Erlebnissen mit Kindergartenkindern. Dies ist ein Skandal.

Wir Nationaldemokraten fordern deshalb:

  • Den Verzicht auf den Bildungsplan 2016
  • Getrennte Schulklassen für Deutsche und nicht integrierbare Ausländer.
  • Kostengünstiges und gesundes Essen in den Schulen. Regionale Produkte und Rezepte sollen bevorzugt verwendet werden.
  • Keine Inklusion an unseren Schulen. Jeder soll gemäß seiner individuellen Fähigkeiten bestmöglich gefördert werden.
  • Beibehaltung des bewährten dreigliedrigen Schulsystems.
  • Das Verbot von Islamunterricht und die Streichung von unsinnigen Studienfächern.
  • Geschlechterspezifische Unterrichtsgestaltungen. Jungen sollten wieder toben dürfen. Mädchen wieder als solche behandelt und zu geeigneter Zeit auf die Rolle als Mutter vorbereitet werden.
  • Lebenslanger Freiheitsentzug für Kinderschänder. Opferschutz vor Täterschutz.