Tag 10: Roßleben, Ellrich, Eckolstädt

Tag 10: Roßleben, Ellrich, Eckolstädt

Am Sonnabend hielten wir Kundgebungen in Roßleben und Ellrich ab und fuhren im Anschluß nach Eckolstädt im Weimarer Land, weil sich dort das Gerücht hält, daß im Ort ein Asylheim entsteht.

In Roßleben machten wir auf dem Wochenmarkt Station. Bereits bei der Ankunft kamen einige Händler auf uns zu und verlangten nach Infomaterial, welches sie an ihren Ständen auslegen können. Dieser Bitte kamen wir natürlich gern nach und übergaben den Markthändlern eine umfangreiche Sammlung an Flugblättern. Im Anschluß wurden wir von einem Imbissbetreiber zum Essen eingeladen. Die Stimmung, die ich landauf, landab beobachte, könnte kaum besser sein. Überall sind die Menschen offen gegenüber der NPD. Das Bild, was Medien und die etablierte Politik über uns verbreiten, prallt an den Bürgern ab. Sie wissen, daß die NPD eine demokratische und friedliche Partei ist.

Auf dem Zentralen Platz in Ellrich hielten wir unsere zweite Kundgebung ab. In der Kleinstadt nahe Nordhausen fand an diesem Tag auch das Schützenfest statt, was für viel Publikumsverkehr sorgte. So konnten wir auch im nördlichsten Punkt Thüringens die Menschen und Gäste der Stadt von unserer Politik überzeugen. Den anwesenden ehemaligen und aktuellen Landtagsabgeordneten Dagmar Becker (SPD) und Egon Primas (CDU) hat unser Auftritt sicher nicht gepaßt, mußten sie doch mit ansehen, daß die Menschen keine Scheu davor haben, mit der NPD ins Gespräch zu kommen.

Im Anschluß fuhren wir nach Eckolstädt im Weimarer Land, da uns Bürger von Gerüchten erzählten, hier würde man Vorbereitungen für ein neues Asylheim treffen und sie um unsere Unterstützung baten. „Wir helfen Thüringen“ soll keine leere Worthülse sein, wie „Thüringen. Besser bleiben.“, mit der die SPD grammatikalisch augenscheinlich für Inklusion wirbt. Wir verteilten Flugblätter Ort, kamen mit vielen Bürgern ins Gespräch und konnten ihnen unsere Unterstützung zusichern.

Wenn auch Sie Anliegen haben, um die sich die NPD kümmern soll, lassen Sie es uns wissen.
Herzlichst, Ihr

Patrick Wieschke