NPD wird Mandate verdreifachen und erste Bürgermeister in Thüringen stellen

NPD wird Mandate verdreifachen und erste Bürgermeister in Thüringen stellen

In 47 Gebietskörperschaften Thüringens kandidieren zur Kommunalwahl mehr als 190 Kandidaten der NPD und des befreundeten Bündnis Zukunft Hildburghausen (BZH). Dies wurde gestern durch die Wahlausschüsse bestätigt. Die nationale Opposition steht somit in 17 Landkreisen, 26 Städten und Gemeinden und vier Ortsteilen auf dem Stimmzettel. In Erfurt kandidieren zwei NPD-Mitglieder und im Landkreis Hildburghausen ein BZH-Mitglied als Ortsteilbürgermeister. Einige NPD-Mitglieder und ihr nahestehende Sympathisanten kandidieren zudem als Einzelbewerber zu den Ortsteilbürgermeisterwahlen.

„Unsere Einzelbewerber für das Amt eines Ortsteilbürgermeisters haben mangels Kandidaten durchaus gute Karten bei den anstehenden Wahlen. Die Sensation, daß die NPD in Thüringen erstmals Bürgermeister stellt, könnte am 25. Mai also gelingen. Mit unseren Bürgermeistern wird dann zu beraten sein, wann wir mit ihnen an die Öffentlichkeit treten. Sicher ist zudem, daß es uns in diesem Jahr gelingen wird, unsere kommunalen Mandate zu verdreifachen. Gemäß unserer Devise ‚Erst die Kommune und dann das Land‘ wird diese Kombination eine ideale Ausgangsbasis für die Landtagswahl am 14. September und eine weitere Verankerung der NPD im Freistaat. Damit vergrößern wir auch den Nährboden dafür, daß unsere Kommunen kein Biotop für ausländische Kriminelle, Schmarotzer und islamische Herrschaftsansprüche werden“, sagte der Landesvorsitzende der Nationaldemokraten, Patrick Wieschke, heute in Eisenach.

Der Landesvorstand wird in seiner morgigen Sitzung auch eingehend den Europawahlkampf der NPD in Thüringen erörtern. Ungeachtet der kommunalen Antritte soll ein flächendeckender Wahlkampf einen spürbaren Beitrag zum Einzug der Nationaldemokraten ins Europäische Parlament liefern.

Die NPD kandidiert zu den Kreistagswahlen in den Landkreisen Wartburgkreis, Unstrut-Hainich-Kreis, Nordhausen, Kyffhäuserkreis, Eichsfeld, Sömmerda, Sonneberg, Weimarer Land, Saale-Holzland-Kreis, Greiz, Gotha und Saalfeld-Rudolstadt. Weiterhin kandidieren die Nationaldemokraten für die Wahlen in den Kreisfreien Städten Eisenach, Erfurt, Weimar und Gera.

In den Städten bzw. Gemeinden Urnshausen, Bad Salzungen, Mihla (alle Wartburgkreis), Bad Frankenhausen, Sondershausen, Ebeleben, Greußen (alle Kyffhäuserkreis), Nordhausen, Meiningen, Sonneberg, Lauscha (Landkreis Sonneberg), Heilbad Heiligenstadt, Leinefelde, Fretterode (alle Eichsfeld), Sömmerda, Kölleda (Landkreis Sömmerda), Kahla (Saale-Holzland-Kreis), Greiz und Gotha kandidieren ebenfalls Bewerber der NPD.

Im Landkreis Hildburghausen hat die NPD zugunsten des Bündnis Zukunft Hildburghausen auf Kandidaturen verzichtet. Das BZH tritt zur Kreistagswahl an und stellt Kandidaten in den Städten bzw. Gemeinden Schleusingen, Hildburghausen, Auengrund, Schleusegrund, Veilsdorf, Brünn und Straufhain.

Darüber hinaus kandidieren NPD-Bewerber zu den Wahlen der Ortsteilräte in Erfurt-Herrenberg, Erfurt-Melchendorf, Gera-Söllmnitz/Cretzschwitz und Weimar-West.

In Erfurt-Herrenberg und –Melchendorf stellt die NPD offiziell Bürgermeisterkandidaten, in Pfersdorf (Landkreis Hildburghausen) kandidiert ein Mitglied des BZH als Ortsteilbürgermeister.